Während in anderen Kommunen die Verkehrswende energisch vorangetrieben wird, versagt die Verkehrspolitik der Stadtregierung aus CSU, SPD und GRÜNEN auf ganzer Linie: Augsburg erstickt im Autoverkehr und in einer verkorksten Tarifreform des ÖPNV wurde die Zone 10 abgeschafft und die Preise zum Januar 2019 nochmals erhöht. Mobilität bedeutet Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Mobil zu sein, heißt, die Orte des Lebens (Arbeit, Schule, Freizeit, Kultur, Einkauf usw.) mit wenig Aufwand an Zeit, Geld und Energie gut zu erreichen. Wir wollen ein lebenswertes Augsburg mit sauberer Luft und attraktiven Alternativen zum Auto. Im Stadtgebiet sollte niemand auf ein eigenes Auto angewiesen sein. Eine attraktive Innenstadt ist komplett autofrei: Oslo, Helsinki, Paris und Freiburg haben sich schon auf den Weg gemacht.

 

Deshalb fordert DIE LINKE:

  • kostenlosen öffentlichen Nahverkehr für alle
  • als Zwischenschritt ein kostenloses Sozialticket, damit Renter*innen, Auszubildende, Hartz-IV-Empfangende und Studierende schon jetzt entlastet werden
  • eine bessere Anbindung der Stadtteile an Bus und Tram
  • die Einbindung des Nachtbusses in den regulären Nahverkehr-Tarif
  • einen unabhängigen Fahrgastbeirat, dessen Aufgabe darin liegt, die Interessen der Fahrgäste zu kennen und zu vertreten
  • starker Ausbau des ÖPNV in Augsburg und auf dem Augsburger Land
  • Erhöhung des Takts, vor allem am Wochenende und des Nachtbusses in der Nacht, um den sicheren Heimweg aller zu garantieren
  • barrierefreie Verkehrsmittel
  • den Ausbau von Ladestationen für mobile Endgeräte in den Verkehrsmitteln
  • Ausbau von P+R-Möglichkeiten